Barbara Caspar - AT 2016, 82 min. - DOKUMENTARFILM
HILDEGART - ODER: PROJEKT SUPERWOMAN

1933 erschoss Aurora Rodriguez ihre schlafende, 17 Jahre alte Tochter Hildegart. Das Mädchen war von ihrer Mutter als Superfrau konzipiert gewesen: als politische und feministische Aktivistin. Als Hildegart sich weigerte dem eigenen unerfüllten Ehrgeiz ihrer Mutter weiter zu entsprechen, zögerte Aurora keinen Augenblick: Hildegart, ihr Projekt war gescheitert, also musste sie getötet werden.

HILDERGART - ODER: PROJEKT SUPERWOMAN bewegt sich an der Schnittstelle von Animations- und Dokumentarfilm und geht der Frage nach inwiefern die Geschichte der beiden Frauen sich in gegenwärtigen Mutter-Tochter-Beziehungen und modernen Lebensentwürfen widerspiegelt.

Andrew Morgan - USA 2015, 92 min. - DOKUMENTARFILM
THE TRUE COST - Der Preis der Mode

Ein Film über Mode, Marken und Milliarden

 

In 92 aufrüttelnden Minuten dokumentiert der Film kurzweilig, wer für unsere Gier nach neuer und immer günstigerer Mode bezahlen muss. Regisseur Andrew Morgan porträtiert die Modewelt auf neue und fast unheimliche Weise. Von den Baumwollbauern über bengalische Näherinnen bis hin zu uns Kunden begleitet der Film die gesamte ausbeuterische Prozesskette der Kleidungsindustrie. Wer THE TRUE COST - DER PREIS DER MODE gesehen hat, wird jedes T-Shirt vor dem Kauf zweimal umdrehen.

Marc Jago - A 2015, 72 min. - SPIELFILM
DIE BLAUEN  STUNDEN (After Love)

Der Modefotograf Ben ist auf der Suche nach dem Leben hinter den Bildern, die an die Stelle des Lebens getreten sind. Verkörpert findet er diese Sehnsucht in dem Stricher Jean, den er abwechselnd durch die Macht des Geldes und Episoden selbstloser Liebe an sich zu binden sucht. Jean wiederum treibt ziellos durch das Dasein bis er eines Nachts dem transexuellen Callgirl June verfällt. Von diesem Moment an kennt er nur noch einen Gedanken: bei June zu sein. Doch June hat eine alte Rechnung mit Ben offen; sie hofft durch Jean Einfluss auf diesen zu gewinnen. Schritt fuer Schritt treten die drei in einen Kreislauf gegenseitiger Abhängigkeiten, in eine Grauzone, in der Liebe und Lüge, Grausamkeit und Zärtlichkeit unauflösbar miteinander verbunden sind.

Signe Baumane - LV/US 2014, 88 min. - ANIMATIONSFILM
ROCKS IN MY POCKETS

a funny film about depression


In ROCKS IN MY POCKETS ist Signe Baumane eine humorvolle, visuell intensive Reflexion über die psychischen Leiden gelungen, die in ihrer persönlichen und familiären Geschichte immer wieder auftauchen. In träumerisch-verspielten Bildern gewährt die Animationskünstlerin intime Einblicke in ihre dunkelsten Gemütszustände und porträtiert vier Frauenschicksale aus ihrem direkten Umfeld. (Fantoche Festival 2014)

Anggun Priambodo - Indonesien 2013, 99 min. - SPIELFILM
ROCKET RAIN

Jansen hat Probleme in seiner Ehe und steht vor der Trennung. Die hat der Video-Künstler Culapo bereits hinter sich. Jansen begleitet seinen Freund bei dessen Filmprojekt zu Naturschauplätzen auf Bali und spricht mit ihm über den Sinn von Ehe und Familie. Bei einem Wasserfall treffen sie die kindliche Rain. Oder ist sie ein Geist?

 

Der Film bricht mutig mit Tabus in der indonesischen Kultur und nutzt gleichzeitig deren Fähigkeit, Realität und Fantasie mit großer Selbstverständlichkeit ineinander fließen zu lassen. Denn was hat ein Riesenmaiskolben oder eine Meeresschildkröte mit dem Konzept von Familie zu tun?

Julia Oelkers - D 2013, 85 min. - DOKUMENTARFILM
CAN'T BE SILENT

Sie sind angekommen und doch noch immer auf der Flucht. Sie sind Sänger, Musiker, Rapper und doch Ausgeschlossene und Abgeschobene. Mit ihrer Musik bringen sie Tausende von Menschen zusammen und sind doch selbst nicht berechtigt, den nächstliegenden Bezirk zu betreten. Nuri (Dagestan), Jaques (Elfenbeinküste), Hosain (Afghanistan) und Revelino (Elfenbeinküste) haben ihr Land verlassen auf der Suche nach einer neuen Heimat, die vielleicht Deutschland ist. Interniert in Flüchtlingslagern und zum Stillstand verurteilt, leben sie einen schockierenden Flüchtlingsalltag. Doch da ist Heinz Ratz. Er hat 80 Asylbewerberheime in Deutschland besucht und dort Musiker von Weltklasseformat gefunden. Seine Combo »Strom & Wasser« wurde kurzerhand durch ein »feat. The Refugees« erweitert und begeisterte auf einer großen Deutschland-Tournee ein riesiges Publikum.

Alexandru Maftei - RO/E/I 2010, 105 min. - SPIELFILM
HELLO! HOW ARE YOU? (Buna! Ce faci?)

the first comedy to come out of Romania in 20 years (Austin Film Society)

Gabriel und Gabriela sind seit 20 Jahren glücklich verheiratet. Nur die körperliche Anziehung ist mittlerweile verschwunden und so stellt sich die Frage: Hat das Leben eigentlich nicht mehr zu bieten? Unabhängig voneinander suchen sie die Antwort darauf in einem Internet Chat-Room und beginnen eine geheime Cyber-Romanze...

Marcin Wrona - PL 2010, 86 min. - SPIELFILM
THE CHRISTENING (Chrzest)

Michał hat alles, wovon er immer träumte: er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, hat eine bildhübsche, liebende Ehefrau und ein luxuriöses Appartement in Warschau. Sein idyllisches Leben beginnt jedoch zusammenzubrechen, als sein alter Freund Janek nach langer Zeit wieder in seinem Leben auftaucht, um der Taufpate seines neugeborenen Sohnes zu werden. Die beiden Männer teilen nicht nur eine gemeinsame, tief verborgene Vergangenheit, sondern auch ein dunkles Geheimnis, das Janek schon bald zu einer folgenschweren Entscheidung zwingt - zu einer Entscheidung zwischen Gut und Böse; zu einer Entscheidung zwischen Leben und Tod.

Darragh Byrne - IRL/FIN 2011, 95 min. - SPIELFILM
PARKED - gestrandet (Parked)

Fred Daly lebt in seinem Auto, das er ganz nah am Meer geparkt hat, dort wo sich nur Liebespaare hin verirren in der irischen Kälte. Er ist aus dem sozialen Netz heraus gefallen. Weil er keinen festen Wohnsitz hat, kriegt er keine Sozialunterstützung und weil er die nicht hat, kriegt er keine Wohnung. Fred hat die Hoffnung aufgegeben, aus diesem Teufelskreis noch heraus zu kommen - bis ausgerechnet der drogenabhängige Junkie Cathal im Nachbarauto ihm neue Perspektiven eröffnet...

Olias Barco - Belgien 2010, 95 min. - SPIELFILM
KILL ME PLEASE

Tief im Wald liegt Dr. Krugers Klinik. Hier wird gestorben was das Zeug hält. Kruger bietet etwas ganz Besonderes: schöner Sterben für alle, die es sich leisten können. Die Patienten sind entweder todkrank, lebensmüde oder total verrückt. Vor allem aber sind sie reich und zahlreich. Kruger muss entscheiden: wer darf bleiben, um individuell zu sterben, und wer muss gehen, um wie alle weiterzuleben?

Vollkommen kitsch- und klischeefrei hagelt es in der schwarzhumorigen Komödie »Kill Me Please« Pointen aus dem Reich der Décadence. Der Gewinner des Filmfest Rom ist eine grandiose Farce im Angesicht des Todes und ein Muss für alle, die Schluss machen wollen mit Lebens- und Todeslügen aller Art: Witzig, bösartig und garantiert tabulos.

Lukas Stepanik/Bernadette Wegenstein - A/USA 2012, 79 min. - DOKUMENTARFILM
SEE YOU SOON AGAIN

SEE YOU SOON AGAIN erzählt von Leo Bretholz und Bluma Shapiro, zwei Holocaust-Überlebenden, die nach dem Krieg in die USA emigriert sind und heute in den Schulen von Baltimore unermüdlich ihre Geschichte erzählen. Bluma hat Auschwitz überlebt, Leo – in Wien geboren – ist nach einer abenteuerlichen Flucht 1947 in die USA emigriert.

 

Im Vordergrund steht weniger die Rekonstruktion der Biographien der beiden Protagonisten, als die vielfältigen Begegnungen mit jungen Menschen, in denen deutlich wird, wie sehr ihre Geschichte ihr Leben heute noch prägt. Der Film zeigt, wie schwierig und schmerzhaft es für sie ist, das Unfassbare weiterzugeben. Und wie undenkbar es gleichzeitig ist, das nicht zu tun.

Maryam Keshavarz - USA/Frankreich/Iran 2010, 105 min. - SPIELFILM
SHARAYET - EINE LIEBE IN TEHERAN (Circumstance)

SHARAYET - EINE LIEBE IN TEHERAN ist das Spielfilm-Debüt der US-amerikanisch-iranischen Filmemacherin Maryam Keshavarz. Der Film wirft einen tiefen Blick in die Situation des iranischen Mittelstands, der im Sommer 2009 von der sogenannten "grünen Welle" erfasst wurde. Auch wenn viele Vertreter des liberalen Bürgertums die privaten Freiheiten mit öffentlicher Anpassung und Geld verteidigen können, wird spätestens am bewegenden Beispiel der lesbischen Liebesgeschichte von Atafeh und Shirin deutlich, dass ein menschenwürdiges selbstbestimmtes Leben im Milieu des religiösen Fundamentalismus nicht zu verwirklichen ist. Auf dem Sundance Film Festival, wo der Film 2010 uraufgeführt wurde, erhielt der Film den Publikumspreis.

Benjamin Cantu - Deutschland 2011, 84 min. - SPIELFILM
 STADT LAND FLUSS

Bei der Ernte wird auch sonntags gearbeitet, der Stall muss immer sauber abgefegt sein, und wenn die Mutterkuh ihr Kalb nicht annimmt, wird es von Hand aufgezogen. Marko ist Auszubildender in einem großen Agrarbetrieb im Nuthe- Urstromtal, 60 km südlich von Berlin. Besteht er seine Abschlussprüfung, ist er Landwirt. Ob er das überhaupt sein will, weiß er nicht. Außerhalb der Arbeit hat er wenig Kontakte, die elf anderen Auszubildenden halten ihn für einen verschlossenen Einzelgänger. Aber als Jacob, ein neuer Praktikant, im Betrieb auftaucht, wagt sich Marko langsam aus der Rolle des Außenseiters heraus...

Dieter Strauch - A 2011, 85 min. - SPIELFILM
LOVE SIGNS

Hanna glaubt Zeichen des Schicksals zu erkennen und richtet ihr Leben danach aus. Sie beginnt eine Beziehung mit Ludwig, einem geradezu perfekten und gefühlvollen Mann. Dann kehrt Robert nach acht Jahren in Wien in seine Heimatstadt Linz zurück und versucht Anschluss an die alte Clique, zu seiner letzten Freundin Lilli - Hannas Schwester - zu finden. Hanna empfängt das ungewöhnlichste Zeichen ihres Lebens und riskiert ihre Liebe und die Beziehung zu ihrer Schwester. Ein turbulenter Reigen der Gefühle im Hexenkessel einer Kleinstadt nimmt seinen Lauf.  - Indisches Essen, offene Käfigtüren und die Donau weisen den Weg in die Befreiung aus der eigenen Umklammerung.

Hakon Hirzenberger, A/D 2011, 64 min. - DOKUMENTARFILM
ALTE MEISTER - FÜR IMMER JUNG

Der Film zeigt zwei Meister auf ihrem Terrain - Elfriede Ott und Johnny Raducanu.

Der Pianist und die Schauspielerin - beide erscheinen brutal, wenn man einen Einblick in ihre Kunst erhält. Schüler werden zerstört, um danach geformt und neu erschaffen zu werden. Sowohl Ott als auch Raducanu sind immer auf der Suche nach einer fast spirituellen Authentizität. In ihrer Kunst des Unterrichtens allerdings könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein. Der Film zeigt all diese Kontraste auf den verschiedenen Ebenen; Wien und Bukarest erscheinen im grellem Licht und doch vermutet man eine gewisse Wahlverwandtschaft am Ende des Horizonts: Beide sind für immer junge Meister.

Xavier Dolan - Kanada 2010, 95 min. - SPIELFILM
HERZENSBRECHER (Les amours imaginaires)

Sehnsüchtige Begierde, stechende Eifersucht, zarte Hoffnung: Xavier Dolan, bekannt geworden mit I KILLED MY MOTHER (2009), gelingt es auf berückende Weise, amouröse Gefühle in Szene zu setzen. Er macht Anleihen bei Wong Kar-Wai, Pedro Almódovar, François Ozon und hat dabei doch einen ganz eigenen Stil. HERZENSBRECHER ist ein Film von betörender Eleganz, aufregend wie die Liebe selbst - und zum Niederknien schön!

Róbert Lakatos - H/A/D 2008, 90 min. - SEMIDOKU
BAHRTALO! GOOD LUCK!

Wie knackt man am besten einen Jackpot? Wie kommt man schnell ans große Geld? Fragen wie diese sind wohl für niemanden leicht zu beantworten. Auch nicht für die beiden Freunde der neorealistischen Komödie BARTHALO!, den „Big Hat-Gipsy“ Lali und seinen ungarischen Kompagnon Lóri. Oft sind die Vorhaben der beiden nicht gerade vom Erfolg gekennzeichnet, und wenn, dann ist er nicht von langer Dauer...

Peter Kern - A 2010, 72 min. - SPIELFILM
KING KONGS TRÄNEN

Aus dem Satz eines Kritikers „Hören Sie bitte damit auf, Filme zu machen“, entwickelt Peter Kern seinen Film KING KONGS TRÄNEN. Als sein Alter Ego Peter Gläubiger auf (s)eine Kritikerin trifft, entlädt sich sein aufgestautes Rachepotenzial. Umgekehrt will auch sie sich rächen - an bedeutungsloser Kunst. Dazwischen politischer „Alltag“ (im Gemeindebau). Kern'sche Realität im Trash-Korsett, irgendwo zwischen Wirklichkeit und Obsession.

Claus Wischmann, Martin Baer - Deutschland 2010, 95 min. - DOKUMENTARFILM
KINSHASA SYMPHONY

Kinshasa, Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, drittgrößte Stadt Afrikas. Hier wohnen fast zehn Millionen Menschen, die zu den ärmsten Bewohnern unseres Planeten zählen. Es ist die Heimat des einzigen Symphonieorchesters Zentralafrikas - L'Orchestre Symphonique Kimbanguiste.

 

KINSHASA SYMPHONY zeigt Menschen in einer der chaotischsten Städte der Welt, die eines der komplexesten Systeme menschlichen Zusammenlebens aufbauen: ein Symphonieorchester. Ein Film über den Kongo, über die Menschen und über die Musik.

Radu Jude - Rumänien / NL 2009, 100 min. - SPIELFILM
THE HAPPIEST GIRL IN THE WORLD (Cea mai fericita fata din lume)

Delia Fratila hat im Preisauschreiben eines Saftherstellers ein Auto gewonnen und fährt nun in Begleitung ihrer Eltern in die Großstadt, um dafür in einem Werbespot aufzutreten. Spaß hat sie dabei nicht viel: Die Dreharbeiten sind anstrengend und zwischen den endlosen Wiederholungen der albernen Szene kommt es zu zermürbenden Auseinandersetzungen mit ihren Eltern, die sehr eigennützige Vorstellungen davon haben, wozu der Hauptgewinn dienen soll.

Daniel Vega, Diego Vega - Peru 2010, 83 min. - SPIELFILM
OCTUBRE (Im Oktober werden Wunder wahr)

Im Leben des verschlossenen Pfandleihers Clemente hat alles seine genaue Ordnung. Tagein, tagaus kommen Leute aus dem Viertel zu ihm und bitten ihn um Geld, kleine Beträge nur, die er sorgsam in sein Buch einträgt und für die er sich von seinen Kunden entsprechende Sicherheiten geben lässt. Als er eines Tages ein Baby in seiner Wohnung findet, gerät diese schöne Ordnung des Gebens und Nehmens aus dem Gleichgewicht...

Michael Pfeifenberger/Stephan Demmelbauer - A 2009, 81 min. - SPIELFILM
TODESPOLKA

Österreich hat endlich eine Bundeskanzlerin - und was für eine! Dr. Sieglinde Führer regiert mit eiserner Hand. Die Braven und Anständigen im Land triumphieren. Nur zwei junge Medizinstudenten, ein geistig Behinderter und eine Prostituierte sind unbelehrbar. - TODESPOLKA ist eine cineastische Reflexion auf die tragikomische politische Entwicklung in Österreich. Die Handlung ist frei erfunden und hat mit den Vorgängen rund um die anstehenden Gemeinderatswahlen in Wien fast gar nichts zu tun.

Adrián Biniez - Uruguay/ARG/D/E 2009, 84 min. - SPIELFILM
GIGANTE

Regisseur Adrián Biniez erzählt mit wunderbar trockenem Humor von einem großen Gefühl, das ein verliebter Mensch sonst nur ganz allein erfährt und zaubert eine der wohl schönsten Liebes-erklärungen des Gegenwartskinos auf die Leinwand. Mit präziser Situationskomik und lakonischem Unterton inszeniert, ist GIGANTE eine einfühlsame und subversive Liebeskomödie - über einen Menschen zwischen Liebe und Einsamkeit, zwischen Sehnsucht und Unsicherheit.

Anna Melikian - RUS 2007, 115 min. - SPIELFILM
RUSALKA

Keine reine Komödie, aber auch keine Tragödie. Ein bisschen von allem. Wie das Leben eben. - In RUSALKA verbinden sich alte Mythen und jugendliche Imagination zu einer surrealen Großstadtromanze. Und ebenso „traumhaft“ wie deren Handlung ist der visuelle Stil, in dem Anna Melikian von den Abenteuern ihrer ins Binnenland gespülten „Meerjungfrau“ erzählt.